Fliegen lernen

Fliegen lernen in Landsberg

„Fliegen lernen, den eigenen Flugschein machen!“ – Fliegen ist ein großer Traum von vielen, der nur darauf wartet, erfüllt zu werden. Dabei ist Fliegen viel günstiger als man denkt! Lediglich die Zeit muss man sich nehmen, denn eine Flugausbildung im Verein geschieht nicht in ein paar Wochen. Doch wer älter ist als 14 Jahre und bereit dazu ist, die entsprechende Zeit zu investieren, kann sich jederzeit den Traum vom Fliegen selbst erfüllen. Auch eine Brille oder andere gesundheitliche Fragen (Antworten in unseren Flugausbildung-FAQ’s) sind meist kein Hindernis; auch im höheren Alter kann man noch beginnen! Die Flugsportgruppe Landsberg ist anerkannte Ausbildungseinrichtung für die Ausbildung

  • zum Sportflugzeugführer (SPL) für Ultraleicht-Flugzeuge (UL)
  • und zum Segelflugzeugführer (GPL),
    (auf Wunsch auch mit Klassenberechtigung Motorsegler / CR TMG).

Die Ausbildung ist dabei sehr praxisorientiert und findet meist an Wochenenden und Feiertagen am Flugplatz Landsberg statt. In der UL-Ausbildung sind auch Flüge unter der Woche möglich.

Los geht’s von Anfang an im Doppelsitzer mit Fluglehrer, in der Segelflug-Ausbildung am vorderen Sitz oder beim UL gleich links – also auf der Position des verantwortlichen Piloten. Der Fluglehrer sitzt dabei hinten oder rechts – er kann das Flugzeug an seinem Sitz ebenfalls vollständig steuern. Nach einigen Starts kommt der Höhepunkt der Ausbildung: Der erste Alleinflug – ein unvergessliches Erlebnis, an das sich jeder Pilot sein Leben lang erinnert. Das erste Mal alleine abzuheben, mit dem Gefühl, das Flugzeug vollständig selbst zu steuern, ist und bleibt ein unbeschreiblicher Eindruck.

Danach geht es sowohl mit als auch ohne Fluglehrer – aber immer unter dessen Aufsicht und Verantwortung – weiter, um so viel Flugerfahrung zu sammeln wie möglich. Dabei werden auch neue Flugzeugtypen erflogen – in der Segelflug-Ausbildung auch einsitzige Flugzeuge. Gleichzeitig werden im Theorieunterricht die Hintergründe u.a. über Wetter, Navigation, Technik, Aerodynamik und die menschlichen Leistungsfähigkeiten erlernt.

Sobald das Ausbildungsflugzeug exakt beherrscht wird und die Mindeststunden erreicht sind, kann man nach Bestehen einer theoretischen Prüfung zur praktischen Prüfung angemeldet werden. In der Segelflugausbildung dauert es bis zu diesem Zeitpunkt etwa 1 – 2 Jahre, im UL können die Mindeststunden deutlich schneller erreicht werden, da das Wetter hier eine geringere Rolle spielt und die Organisation eines Starts deutlich weniger aufwendig als beim Segelflug ist.

Nach Abschluss der Ausbildung ist in kommerziellen Flugschulen der Aufbau auf folgende Lizenzen durch die bereits vorhandenen Lizenzen oft deutlich erleichtert möglich.

  • Privatflugzeugführer (PPL)
  • Berufsflugzeugführer (CPL)
  • und sogar zum Verkehrspiloten (ATPL) erwerben.

Wer außerdem nach seiner Ausbildung in Landsberg seinen Horizont erweitern will, kann seine Kenntnisse erweitern um eine

  • Kunstflugberechtigung (ACRO)
  • Wasserflugberechtigung
  • Nachtflugberechtigung (NVFR)
  • Instrumentenflugberechtigung (IFR)
  • Berechtigung für mehrmotorige Flugzeuge (MEP)

Der Schwerpunkt jeder Flugausbildung liegt konsequent auf der Flugsicherheit. Das eigentliche „handwerkliche“ Fliegen ist relativ schnell erlernt, deshalb werden besonders Gefahrensituationen und Notfälle trainiert (z.B. Motorausfall im UL oder fehlende Aufwinde im Segelflug). Die Ausbildung ist von Anfang so konsequent auf Flugsicherheit ausgerichtet, dass man auch mit 14 Jahren ohne Probleme die Verantwortung für ein 80.000-€-Fluggerät übernehmen kann!

Blick Fluglehrer auf den Flugschüler

Blick vom Fluglehrer von hinten im Segelflug-Doppelsitzer auf den Flugschüler

Fliegen lernen
4.5 (90.91%)
11 Bewertungen